MEL WINTER besucht Johannesburg – 25 Magazine: Issue 5

MEL WINTER besucht Johannesburg – 25 Magazine: Issue 5

AAls eine Südafrikanerin, die das Glück hat, weit reisen zu können, macht mir nichts mehr Freude, als wieder nach Hause zu kommen. Johannesburg ist eine meiner Lieblingsstädte, die ich gerne von Durban, meiner verschlafenen Heimatstadt an der Küste, aus besuche.

Johannesburg ist ein wilder, elektrifizierender Dschungel, der mit kreativer Energie explodiert und eine wachsende Spezialitätenkaffeeszene genießt. Die Stadtmitte von Johannesburg pulsiert – Minibus-Taxis und Menschen drängen sich auf den Straßen, Straßenhändler breiten sich auf den Gehsteigen aus und bieten alles Erdenkliche vom kleinem Imbiss bis zum frischen Haarschnitt an. Hier werden unsere Sinne von Geschichte und Tradition bestürmt. Graffiti zollt Nelson Mandela ebenso Tribut wie den fünf wichtigsten Großwildarten von Afrika. Um die Ecke sehen Sie einen bunten Freiluftmarkt auf dem Weg in das künstlerische und kulturelle Herz der Stadt. Das ist die Juta Street, Braamfontein. Hier befindet sich das zweitälteste Pub in der Stadt (das Milner Hotel), der Wochenmarkt mit Waren aus der Umgebung und zwei fantastische Kaffeeröster, Father Coffee und Doubleshot.

Doubleshot hat Verbindungen zur Satemwa Estate Farm in Malawi. Es gibt also immer köstlichen Kaffee (und Tee!) aus Malawi. Alleine schon der vintage Kaffeeröster von G.W.Barth ist einen Besuch wert. Haben Sie bei Ihrem Besuch Lust auf Frühstück? Post auf der anderen Straßenseite bietet ein hervorragendes Frühstückangebot.

Einen Katzensprung die Straße nach unten finden Sie Father Coffee, eines der elegantesten Cafés in der Stadt (In Rosebank gibt es eine zweite Filiale). Beeinflusst von der minimalistischen skandinavischen Ästhetik sind die Räumlichkeiten schlichtweg wunderschön. Und das allerbeste? Der Kaffee ist ebenso gut wie das Dekor.

Johannesburg ist ziemlich groß. Aber Experimentierfreudige (Uber gibt es überall) sollten sich einige schöne Cafés nicht entgehen lassen sollten.

Thirdspace im Vorort Fourways ist eine Spezialitätenoase in einem Meer an Einkaufszentren. David Walstra hat keine Kosten gescheut, um diesen schönen Doppelraum einzurichten und die besten Mitarbeiter ausfindig zu machen, die Ihnen eine unvergessliche Tasse Kaffee zubereiten werden. Es ist inzwischen ein sehr beliebter Arbeitsplatz. Wenn Sie also auf Geschäftsreisen sind, ist Thirdspace ein toller Ort, um sich an die Arbeit zu machen.

Moses Obakeng (@mossobk) of Flynn Coffee.

Flynn Coffee schmiegt sich in den Dekor-Distrikt Kramerville, wo Sie die beste und interessanteste Innenaustattung für Ihr brandneues Jozi-Heim finden. Mit Belinda und Moses kann man immer ausgesprochen interessante Gespräche zum Thema Kaffee führen und schauen Sie auf dem Nachhauseweg bei Amatuli‘s vorbei, um sich schöne afrikanische Kunst mit nach Hause zu nehmen.

Dear Maria, eines der wenigen Multi-Röster-Cafés in der Stadt, befindet sich im lauschigen Vorort Bedfordview. Das Café wurde erst vor einigen Monaten eröffnet und strotzt vor ansteckender Begeisterung über Kaffee. Dieser Teil der Welt ist immer einen Ausflug wert. Die Hausmischung wird von Thirdspace geröstet und jeden Monat wird ein neuer lokaler oder internationaler Röster vorgestellt.

Johannesburg hat jede Menge zu bieten. Die wenigen hier vorstellten Lokale werden mit Sicherheit Ihren Kaffeedurst stillen. Aber egal wo Sie sich in der Stadt befinden, das Angebot ist groß.

MEL WINTER ist Editor-at-Large beim Coffee Magazine in Südafrika. Abbildung: Mel Winter (Coffee Magazine).